should we buy the logo essay book editing services uk dorothea mackellar my country essay writing help for dyslexia scholarly research paper topics essays on service above self

Keine Leselangeweile im Sommer

Von Michael Achleitner

Damit in den Sommerferien keine Langeweile aufkommt, bieten Büchereien in ganz Österreich sogenannte Sommer-Leseclubs an. Für jedes ausgeborgte und gelesene Buch gibt es einen Stempel in den eigenen Lesepass. Am Ende des Sommers winken Preise.

Die relativ langen Sommerferien können mitunter einen Rückgang der Lesefähigkeit bedeuten. Nach amerikanischem Vorbild (Summer Reading Clubs) startete man deshalb vor einigen Jahren in Österreich die Sommer-Leseclubs. Ziel dieser von öffentlichen Bibliotheken eingerichteten Leseförderprojekte ist die Steigerung der Lese- und Schreibkompetenz von Kindern. In diesen Leseclubs können Kinder – unbelastet durch schulischen Druck – ihren Lesestoff selbst auswählen. Auch sogenannte leseferne Mädchen und Buben will man dadurch vermehrt ansprechen. Vor allem der Wettbewerb, das Sammeln von Stempeln und die Aussicht auf Preise sowie ein Lesezertifikat motivieren Kinder auch im Sommer, zu Leseratten zu werden – eine optimale Verbindung von Leseförderung, Spaß und Aktion.

Der Club in Wien

Die Büchereien Wien beispielsweise starteten für Kinder zwischen 6 und 14 Jahren mit gültiger Büchereikarte mit der Anmeldung am 14. 6. 2019 in jeder ihrer Zweigstellen ihren SommerLeseClub (SLC). Mindestens drei Bücher müssen bis 13. September gelesen werden. Bewertungsbögen erhalten die Kinder in allen Büchereien, sie können auch hier downgeloaded werden. Alternativ dazu können Bewertungsvideos auf www.sommerleseclub.at hochgeladen werden. Das Video soll ca. 2 bis 3 Minuten dauern und darf nicht größer als 400 MB sein. (So könnte ein Video aussehen.) Bei der Abgabe der Bewertung erhält das Kind einen Stempel in seine SommerLeseClub-Card. Wenn die Card voll ist, bekommt es eine neue. Für jede volle SLC-Card gibt es ein kleines Geschenk.

Jener in Tirol

Zum bereits siebenten Mal wird heuer der Tiroler Sommer-Leseclub veranstaltet. In ganz Tirol nehmen etwa 40 Bibliotheken an der von Tyrolia initiierten Leseförderungs-Aktion teil und öffnen ihre Bücherregale in den Sommerferien gratis für Kinder und Jugendliche. Zum Auftakt rund um den 3. Juni organisieren viele Büchereien einen Horch-zu-Vorlesetag, etwa mit einer Geschichtenwanderung, Schattentheater oder gemeinsamen Leseveranstaltungen. Den Abschluss im Herbst bildet traditionsgemäß auch heuer ein Lesefest, das vom 24. September bis 4. Oktober mit 7 Terminen durch die Bezirke tourt, diesmal mit den Autorinnen Sonja Ortner und Verena Wolf, ihrem spannenden Kaiser-Maximilian-Kinderbuch „Des Kaisers Narr ist in Gefahr“ und Maximilians Hofnarren höchstpersönlich.

Der in Oberösterreich

In Oberösterreich gibt es für Kinder und Jugendliche in verschiedenen Alterskategorien bis 12 Jahre einen Leseclub. Jährlich werden von den im Juli, August und September an Kinder ausgegebenen 36.000 „Bücherwurmpässen“ etwa 7.500 retourniert, die an der großen Schlussverlosung teilnehmen. Dabei erhalten 100 GewinnerInnen Bücher als Dankeschön und Motivation zum Weiterlesen zugesandt und 50 Kindern und Jugendlichen wird im Rahmen der Abschlussveranstaltung ein Preis persönlich überreicht.

Jährlich beteiligen sich rund 200 Bibliotheken an dieser Leseinitiative in den Sommerferien, die zahlreiche Aktionen für Kinder und Jugendliche (z. B. Lesenächte, Märchenwanderung, Reise in die Ritterzeit, Leserallye, kostenloses Ausleihen der Bücher in den Sommermonaten u. v. m.) bereithält.

Lesesommer Burgenland

Mit der Aktion „Lesesommer Burgenland“ wollen der Landesverband der Burgenländischen Bibliotheken und der Landesschulrat Volksschulkinder auch in den Ferien verstärkt zum Lesen animieren. Für jedes im Zeitraum zwischen Juni und September in einer Bücherei ausgeborgte und zurück­ge­brachte oder auch selbst mitgebrachte und gelesene Buch können sich Kinder im Rahmen die­ser Aktion mit dem eigens für das Projekt gestalteten „Ferien-Lesepass“ einen „Lese­som­mer“-Stempel in ihrer Büche­rei abholen, und am Ende wartet auf die Kin­der als kleines Danke­schön für ihre Teilnahme eine personalisierte Urkunde sowie eine Einla­dung zu einer Zaubershow für die ganze Familie.

Tolle Preise auch in Salzburg

Wer im Salzburger Lesesommer drei oder mehr Stempel gesammelt hat, kann an der Verlosung des Landes Salzburg teilnehmen. Dazu einfach den gestempelten Lesepass in der Bibliothek abgeben. Es winken ein Tablet und je zwei Buchgutscheine im Wert von 20, 30 und 40 Euro. Kinder unter sieben Jahren können eines von drei tiptoi-Starter-Sets mit Stift und Buch oder eines von fünf „Memory“-Spielen gewinnen.

Das Sommerlesen geht in Vorarlberg in die 8. Runde

Und auch die öffentlichen Bibliotheken in Vorarlberg laden vom 6. Juli bis 6. September 2019 wieder zum Sommerlesen ein. Jede Bibliothek macht zum Ende der Ferien eine eigene Verlosung und Preisübergabe. Nach der Verlosung in der eigenen Bibliothek bitte die vollen Lesepässe bis 20. September 2019 abgezählt an den Bibliotheksverband Vorarlberg, c/o Öffentliche Bibliothek Altach, Schulstraße 3, 6844 Altach, senden. Verlost werden wieder Gutscheine  à € 50,00 von einem Buchhändler aus der Region.

Was ist das?

Sommer-Leseclubs (SLC)sind ein Leseförder-Projekt für Kinder und Jugendliche. Der SLC stärkt auf außerschulischem Weg die Lese- und Schreibkompetenz von Schülern und Schülerinnen und schafft Interesse für die Begegnung mit Literatur. Vorbild ist der „Summer Reading Club“ der Stadtbibliothek Los Angeles. Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen des Sommer-Leseclubs erhalten bei der Anmeldung einen Lesepass. Während der Sommerferien lesen die Kinder und Jugendlichen Bücher (meist mindestens drei). Bei der Rückgabe überzeugen sich die Bibliothekare und Bibliothekarinnen davon, dass die Bücher tatsächlich gelesen worden sind, und bestätigen dies im Lesepass. Der Sommer-Leseclub schließt mit der Ausgabe von Zertifikaten, zusätzlich gibt es häufig Preise zu gewinnen und eine Abschlussparty wird gefeiert.