„Steigerung der Lesemotivation“

Interview: Thomas Aistleitner

Blogs, Chats, SMS, Graphic Novels, iPod, E-Books. Die Mediennutzung Jugendlicher ist vielen Erwachsenen fremd. Umso wichtiger ist es, den Jugendlichen in der Schule die Fähigkeiten zu vermitteln, Texte sinnerfassend zu lesen, Wichtiges von Nebensächlichem zu unterscheiden und Information von Meinung zu trennen. Die Initiative „Zeitung in der Schule“ (ZiS) hilft dabei.

Zis

Literacy.at: Frau Mag. Aschenbrenner, die Initiative „Zeitung in der Schule“ gibt Schulklassen die Möglichkeit, aktuelle Zeitungen zu lesen, zu analysieren und zu vergleichen. Wie wichtig ist so ein Angebot in Zeiten von Internet, Blogs und Chatrooms?
Barbara Aschenbrenner: Gedruckte Texte sind nach wie vor überall präsent. Wir versuchen ganz im Sinne von Media Literacy Kinder und Jugendliche bei der kritisch-reflexiven Nutzung von Medien zu unterstützen.

Wie kommt man zu diesem Angebot?

Pädagoginnen und Pädagogen können für ihre Klassen eine Zeitung oder auch mehrere Printmedien für einen bestimmten Zeitraum zum Vergleichen bestellen. Für den Einsatz im Unterricht gibt es Zusatzangebote, Arbeitshefte und Unterrichtsmaterialien.

Also ein Angebot eher für ältere SchülerInnen?

Wir haben verschiedene Angebote. Mit „miniZ“ ist der Einstieg in die Zeitungswelt schon in der Volksschule möglich. Dafür bieten wir Arbeitshefte für verschiedene Gegenstände. Insgesamt richtet sich ZiS an SchülerInnen von 8 bis 18 Jahren.

Barbara Aschenbrenner mit Magazinen

Was kostet es, sich Zeitungen schicken zu lassen?
Die ZiS-Zeitungsprojekte (Zeitungsbestellung) sind kostenlos, die Unterrichtsmaterialien, die von ZiS eigens hergestellt werden, gibt es günstig zu bestellen.

ZiS bringt ja nicht nur Zeitungen in die Schule, es werden auf der Website auch ausgesuchte Artikel vorgestellt, zum Beispiel Kommentare aus der Tagespresse. Wie werden diese Texte ausgesucht?

Sie sprechen von „ZiS aktuell“. Sechs Ausgaben pro Jahr bieten Pädagoginnen und Pädagogen in fast allen Gegenständen zahlreiche Zeitungsartikel mit vielfältigen Gruppen- und Einzelaufgaben. „ZiS aktuell“ erscheint als Spiralmappe mit ca. 170 Seiten und ist für Jugendliche von 13 bis 18 Jahren geeignet.

Unter welchen Gesichtspunkten entsteht
ZiS aktuell?
Bei der Auswahl der Artikel sind mehrere Gesichtspunkte entscheidend: Aktualität, dass sie für Jugendliche relevant sind, dass sie Interesse und Diskussionsfreude wecken, dass sie motivieren, sich mit dem jeweiligen Thema auseinanderzusetzen, und dass sie zum jeweiligen Unterrichtsfach passen. (Es geht einfach darum, ob man damit im Unterricht arbeiten kann.)

Wie viele PädagogInnen arbeiten bei ZiS mit?

Unser pädagogisches Team besteht aus rund 30 Personen (Anm.: ständiges Redaktionsteam). Manche sind als Autorinnen und Autoren für „miniZ“, manche für „ZiS aktuell“ und manche als Didaktikreferentinnen/-referenten bei den ZiS-Seminaren tätig. Manche Kolleginnen und Kollegen sind in mehreren Arbeitsbereichen beschäftigt. 

Was sind Ihre Ziele für ZiS?
Ein großes Anliegen ist die Steigerung der Reichweite. Wir möchten noch mehr SchülerInnen in ganz Österreich für die Welt der Zeitung begeistern. Ein weiteres Ziel ist der Kontaktaufbau mit Eltern, um auch ihnen die ZiS-Projekte und Produkte für das Lesevergnügen zu Hause vorzustellen.

Gibt es Rückmeldungen, was die Arbeit von ZiS bewirkt?

Ja, die jährliche Auswertung von 12.000 Fragebögen durch das Meinungforschungsinstitut Ifes bestätigt, dass 84 % der LehrerInnen die ZiS-Zeitungsprojekte als erfolgreich sehen. 72 % geben an, dass sich die Lesebereitschaft der SchülerInnen erhöht hat. Sogar 45 % der Pädagoginnen und Pädagogen bestätigen, dass sich das Lesevermögen der SchülerInnen verbessert habe. Diese Zahlen motivieren uns natürlich diesen Weg weiterzugehen und auszubauen.

Welche Ziele verfolgt ZiS für die Zukunft?

Zum einen wollen wir die medienpädagogischen Seminare allen Interessierten zugänglich machen und zum anderen sind unsere Zeitungshefte, Lesepässe und Spiele auch außerhalb der Schule ein attraktives Angebot und können von Eltern online bestellt werden.

Zeitung in der Schule

Der Verein ZiS wurde 1995 vom Verband österreichischer Zeitungen gegründet, um Kindern das Zeitunglesen näherzubringen. Unterrichtsmaterialien und Workshops werden gemeinsam mit Pädagoginnen und Pädagogen konzipiert. Rund 2000 KontaktlehrerInnen verbreiten die  ZiS-Angebote an ihren Schulen. Insgesamt haben bisher 17.000 LehrerInnen mit ZiS-Materialien gearbeitet.

ZIS-Angebote

Cover miniZ

Zeitungsporträts
SchülerInnen stellen österreichischen Zeitungen und Magazinen Fragen. ChefredakteurInnen, HerausgeberInnen und VerlagsleiterInnen antworten.

Lexikon. Die Zeitung von A bis Z
Was ist die Blattlinie? Was bedeutet investigativer Journalismus? Und was ist an Nachrichten „soft“ oder „hard“? Alle Antworten nachzuschlagen zwischen A und Z.

ZiS aktuell (13 bis 18 Jahre)
Zeitungsartikel und Arbeitsaufgaben für viele Unterrichtsfächer. Erscheint sechsmal (dreimal) jährlich. 11 Euro, für KontaktlehrerInnen kostenlos.

miniZ (8 bis 10 Jahre)
Mit Wort- und Suchspielen, Lückengeschichten, Bastelaufgaben und natürlich Zeitungsartikeln plus Arbeitsblättern beginnt eine Reise in die vielfältige Welt der Zeitung. miniZ erscheint viermal jährlich mit unterschiedlichen Schwerpunkten wie z. B. Geografie, Biologie, Internet und Kunst & Kultur. 1 Euro pro Heft.

Lesepass 1 (8 bis 10 Jahre) & Lesepass 2 (11 bis 13 Jahre)

Mit Zeitungsprofi- Urkunde. Lesepass für ZeitungseinsteigerInnen und fortgeschrittene LeserInnen mit vielfältigen Fragestellungen und humorvollen Rätseln. 0,50 Euro pro Lesepass.