Seite: 1  2  3  4 

ÖSTERREICHISCHER RAHMENLESEPLAN

ÖRLP: Endspurt

Der erste Zwischenbericht zum Österreichische Rahmenleseplan ist erstellt. Noch bis 30. November haben alle interessierten Expertinnen und Experten und Organisationen, die mit dem Thema „Lesen” zu tun haben, die Möglichkeit sich an der Erstellung des ÖRLP zu beteiligen.

STUDIE

Analphabetismus am Arbeitsplatz

Sie haben die Pflichtschule absolviert, viele haben einen Job, manche leiten ein eigenes kleines Unternehmen: die 15 Prozent der ÖsterreicherInnen, die nicht ausreichend lesen und schreiben können.

KIM-STUDIE 2014

Kinder und Medien

63 Prozent der sechs bis 13-Jährigen surfen im Internet, 44 Prozent von ihnen jeden, oder fast jeden Tag. Das wichtigste Medium der Kinder ist aber nach wie vor der Fernseher. Und Bücher werden auch noch gelesen, so die Ergebnisse der KIM-Studie 2014.

LESE- UND RECHTSCHREIBSCHWÄCHE

Zwei Paar Schuhe

Lange wurde die Lese-Rechtschreibstörung (auch Legasthenie genannt) als zusammenhängendes Störungsbild angesehen. Eine aktuelle Studie zeigt, dass dem nicht so ist.

ENTLASTUNG ODER KULTURELLER VERLUST?

Schreibschrift ade

Seit etwa zehn Jahren wird die Schreibschrift unter Vorreiterschaft der USA zunehmend aus den Schulen verdrängt. Finnland will die Schreibschrift 2016 streichen. Jetzt wird ihre Abschaffung auch in Österreich diskutiert.

PROJEKT IN SALZBURG

Auf den Hund gekommen

Das in Österreich neue Projekt „Lesen ist Wau” will Leseschwächen bei SchülerInnen beseitigen, indem die Kinder in der Stadtbibliothek Salzburg Hunden vorlesen.

LESETECHNIKEN

Lesen, aber wie?

Was man liest, ist die eine Sache – wie man liest eine andere. Während man sich seinen Lesestoff in der Regel bewusst aussucht, werden an die Art und Weise, sich den Inhalt anzueignen, meist nur wenige Gedanken verschwendet.

FORSCHUNG

Start für ELINET

Das von der Europäischen Kommission neu initiierte European Literacy Policy Network (ELINET), soll in den kommenden Jahren die Lese- und Schreibfähigkeiten der EU-Bürger fördern. Es gehört zu den wichtigsten Zielen der europäischen Bildungspolitik, die Anzahl von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen in Europa mit mangelhaften Lese- und Schreibfähigkeiten in dieser Dekade deutlich zu reduzieren.

FORSCHUNG

Literatur nutzt im Leben

Besonders die sogenannte anspruchsvolle Literatur verbessert Forschern zufolge unsere sozialen Fähigkeiten – mehr noch als Sachbücher und Trivialromane das können. Sie nützt im echten Leben, da sie dazu beiträgt, sich besser in andere hineinversetzen zu können.

Seite: 1  2  3  4 

Logo Wissenschaftsbuch des Jahres

Buchtipp

Zoran Drvenkar

Licht und Schatten


584 Seiten | Beltz | Ab 14
Preis: € 20,60

Coverabbildung

Schon in jungen Jahren macht sich Vida auf den Weg, um die Wahrheit zu finden. Sie hört den Ruf der Toten und begegnet ihrer eigenen Zukunft. Denn Vida wurde geboren, um das Licht auf die Welt zurückzubringen.

Zur Rezension ...