„Eine Trilogie ist wie eine Ehe“

Interview: Thomas Aistleitner

Jenny-Mai Nuyen, 21 Jahre und 5 Romane alt. Literacy.at traf die Fantasy-Autorin auf der Buch Wien zum Interview.

Jenny-Mai Nuyen

Literacy.at: Jenny, du bist nun schon seit deinen Teenagerjahren Schriftstellerin. Ich stelle es mir schwierig vor, Abgabetermine für Romane einzuhalten. Und dir ist das jetzt schon fünfmal gelungen ...
Jenny-Mai Nuyen: Es ist auch schwer. Ich denke mir bei meinen Büchern oft: Wenn sie noch nicht erschienen wären, würde ich noch mal reingehen und sie verändern: neue Sachen einbauen, alte rausnehmen. Andererseits braucht man Termine, damit man einen Grund hat, sich hinzusetzen.

Hast du einen Schreibrhythmus – täglich zur selben Zeit?
Nein, ich schreibe eher in Wellen. Ich versuche, dann zu schreiben, wenn ich wirklich in der Stimmung dazu bin. Und das bin ich sehr oft!

Du hast deinen ersten langen Text mit 13 Jahren geschrieben. Wie kommt man auf die Idee?
Mein Grund war ganz klassisch: Rebellion. Schule war meine Aufgabe, mein Beruf sozusagen, und Schreiben war meine Leidenschaft.

Dein aktuelles Buch „Die Sturmjäger von Aragon – Feenlicht“ ist der erste Teil einer Trilogie. Steht die Handlung der folgenden Teile bereits fest?
Ich habe eine Vorstellung, was passieren sollte. Aber wie es passiert und was in der Zwischenzeit passiert, das entwickelt sich alles erst beim Schreiben. Ich finde es sehr wichtig, nicht alles gedanklich vorwegzunehmen. Ich möchte beim Schreiben das Interesse behalten und selbst neugierig bleiben, wie es weitergehen kann.

Mit welchen deiner Bücher bist du besonders zufrieden?
Meistens kann ich gerade die, die ich zuletzt geschrieben habe, am wenigsten leiden. Weil ich immer zu zweifeln beginne, wenn ich abgeschlossen habe. Ich habe für jedes meiner Bücher Gründe, es zu mögen, und Gründe, es nicht zu mögen. Aber ich finde, die besten Figuren sind mir in „Rabenmond“ gelungen. Und die beste Idee hat „Nocturna“.

Du steckst jetzt mitten in der „Sturmjäger“-Trilogie. Würdest du dir das aus heutiger Sicht noch mal antun, einen Mehrteiler zu schreiben?
Darüber hatte ich vorher gründlich nachgedacht. Wenn man beschließt, eine Trilogie zu machen, ist das fast so, wie wenn man eine Ehe eingeht. Aber wenn bedenkt, dass die meisten Ehen nur ungefähr drei Jahre halten und eine Trilogie drei Jahre dauert, dann passt das doch zusammen.

Du bist sehr jung zum Schreiben gekommen. Welche Rolle haben deine Eltern dabei gespielt?
Meine Eltern haben mich insofern unterstützt, als sie mich machen ließen, was ich machen wollte, und es nie lächerlich fanden. Ich war 13 und hatte etwas geschrieben und wollte, dass es veröffentlicht wird. Meine Eltern konnten mir keine Kontakte verschaffen oder Schreibtipps geben. Aber sie haben mir nie das Gefühl gegeben, dass ich meine Ziele zu hoch gesteckt hätte. Dafür bin ich sehr dankbar.

Was ist dann mit diesem ersten Manuskript passiert?
Ich habe es an alle möglichen Verlage geschickt und lauter Absagen bekommen.

Und dann?
Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass ich etwas Neues, Besseres schreiben muss. Ich hatte nicht den Mut, mir einzugestehen, dass es nur ein Traum war. Ich konnte mir diese Niederlage nicht eingestehen. Deshalb habe ich weitergeschrieben.

Zur Person

Porträt Jenny-Mai Nuyen

Jenny-Mai Nuyen wurde am 14. März 1988 als Tochter deutsch-vietnamesischer Eltern in München geboren. Geschichten schreibt sie, seit sie fünf ist, und mit 13 Jahren verfasste sie ihren ersten Roman. Seit ihrem literarischen Debüt „Nijura – Das Erbe der Elfenkrone“ wird sie als eine der aufregendsten Fantasy-Entdeckungen der letzten Jahre gefeiert. Es folgten „Das Drachentor“, „Nocturna“ und „Rabenmond“. Jenny-Mai Nuyen studiert Film an der New York University und lebt derzeit in Berlin.

Selbstporträt

Das Buch

Buchcover: Die Sturmjäger von Aradon

Jenny-Mai Nuyen
Die Sturmjäger von Aradon – Feenlicht

Band 1

Ab 12 Jahren
480 Seiten
ISBN: 978-3-570-16033-6
Verlag: cbj
Preis: € 19,50

Zum Inhalt:
Der Handel mit Magie hat Aradon reich gemacht. Täglich schickt die Magiergilde die Sturmjäger auf ihren fliegenden Schiffen aus, um Lirium, den Zauber der Berge, Wälder und Flüsse, zu fangen. Mit Lirium bringen die Menschen das Zwergenvolk um ihr Gold, knechten die Trolle und umwerben die Feen.
Doch jetzt droht Aradon ein magischer Krieg von ungeahntem Ausmaß. Das Alte Volk, einst Herrscher über alle Völker der Erde, hat fünf Dämonen auserwählt, um die Menschen zu bestrafen, weil sie die Magie des Landes für ihre Zwecke missbrauchen. Wenn die fünf die verlorenen Totenlichter finden, ist der Untergang der Menschheit besiegelt.
Im Auftrag der Magier bricht die Sturmjägerin Hel auf, die Auserwählten aufzuhalten. Bis einer der Dämonen ihr das Leben rettet und sie vor eine schreckliche Entscheidung stellt: zwischen dem Hass auf ihren Feind und ihrer Liebe zu ihm.

Leseprobe