Der Monat im Zeichen des Lesens

Von Michael Achleitner

Der April ist in Österreich traditionell der Lesemonat des Jahres. Seit 2004 fasst die ARGE Welttag des Buches im April unzählige Aktivitäten und Veranstaltungen rund um das Thema Lesen zusammen.

Mädchen sitzt mit Buch auf Wiese

Begonnen hat alles im Jahr 1995. Da erklärte die UNESCO auf Antrag von Spanien den 23. April zum Welttag des Buches – im Gedenken an Cervantes, Shakespeare und de la Vega. Auch die deutschsprachige Buchbranche nutzte diesen Tag, um verstärkt auf die Themen Buch und Lesen hinzuweisen. Da bis dato niemand diese Aktivitäten koordinierte und kommunizierte, wurde 1999 die ARGE Welttag des Buches gegründet, eine neutrale Plattform, die eine Koordinations- und Kommunikationsfunktion wahrnimmt. In einem zweiten Schritt wurde der Lesemonat April ausgerufen, der eine Klammer zwischen dem Andersentag am 2. April und dem Welttag des Buches (23. April) schaffen soll.

Welttagsanthologie

Der Hauptverband des Österreichischen Buchhandels präsentiert auch 2018 eine Anthologie zum Welttag des Buches. „Anfänge – neue österreichische Literatur“ lautet der Titel des Geschenkbuchs, herausgegeben von Heinz Sichrovsky. Darin enthalten sind die ersten zehn Seiten der jüngst erschienenen Bücher von Theodora Bauer, Raphaela Edelbauer, Laura Freudenthaler, Elias Hirschl, Mario Hladicz, Marie Luise Lehner, Christoph Linher, Jakob Pretterhofer, Sophie Reyer und Cordula Simon. Mit dabei sind auch die Nominierten für den Österreichischen Buchpreis Debüt 2017: Mascha Dabić, Irene Diwiak und die Gewinnerin Nava Ebrahimi.

Andersentag

Aber nicht nur der Welttag des Buches wird im April gefeiert, sondern seit 1971 in Österreich auch der Geburtstag von Hans Christian Andersen am 2. April als „Andersentag“. Hans Christian Andersen wurde am 2. April 1805 in Odense (Dänemark) geboren. Er war der Sohn eines armen Schuhmachers. Der Weltruhm Andersens ist auf den insgesamt 168 von ihm geschriebenen Märchen begründet. Andersen starb am 4. 8. 1875 in Kopenhagen.

Hunderte Veranstaltungen

Während des Lesemonats April sind alle Buchhandlungen, Verlage, Bibliotheken, Lesefördereinrichtungen und sonstige Vertreter der Buch- und Medienbranche eingeladen, sich an den Aktivitäten der ARGE zu beteiligen, um somit vom gemeinsamen Netzwerk und von der konzentrierten Aufmerksamkeit profitieren zu können. Hunderte Veranstaltungen finden im Rahmen des Lesemonats April in ganz Österreich statt – darunter Schreibwerkstätten, Bücherflohmärkte, Lesetheater und und und.

Rose für dich

Wundern Sie sich nicht, wenn Ihnen am
19. April jemand eine Rose schenkt. Sie ist ein Dankeschön des österreichischen Buchhandels an die Leser und Leserinnen. Seinen Ursprung hat der Feiertag für das Buch in einer katalanischen Tradition, wonach sich die Menschen zum Namenstag des Volksheiligen Sant Jordi (Sankt Georg) Rosen schenken. Seit den Zwanzigerjahren werden auf Initiative der Büchergilde von Barcelona auch Bücher verschenkt.