Bildung aus dem Internet

Die Schule wird zunehmend digital – wenn auch nur langsam. Mit „scook“ wird eine Plattform für digitale Schulbücher ausgebaut. Welche Angebote hält scook für LehrerInnen und SchülerInnen bereit? Ein Überblick.

Scook

Computer und Internet durchdringen längst alle Lebensbereiche, der Siegeszug des mobilen Internets ist unumkehrbar. Smartphones und Tablet-PCs sind fester Bestandteil unseres Alltags geworden. Dennoch ist da ein Bereich, der das digitale Potenzial noch nicht für sich zu nutzen weiß: die Schule und damit auch der Unterricht.

Fehlendes technisches Inventar

Immer noch sind nur wenige Klassenzimmer oder auch Schulen mit Computern, Note- oder Netbooks für Lehrer/innen und Schüler/innen ausgestattet. Eine EDV-Klasse und computerisierte Konferenzräume sind derzeit der durchschnittliche Stand der Dinge. Das beste Verhältnis von Schülern/Schülerinnen pro PC/Notebook (drei Schüler/innen pro Computer) weisen laut BMBF die technischen und gewerblichen mittleren und höheren Schulen auf. An allgemeinbildenden höheren Schulen liegt das Verhältnis bei ca. acht Schülern/Schülerinnen pro Computer. Das Schlusslicht bilden sozialberufliche Schulen, wo sich mehr als 40 Schüler/innen einen Computer teilen müssen.

Es fehlt jedoch nicht nur an technischem Inventar, sondern auch an systematischen Konzepten und entsprechenden Materialien für einen Einsatz von digitalen Medien im Unterricht. Die Plattform „scook“ versucht zumindest auf das zweite Dilemma Antworten zu geben.

iTunes für Schulbücher

Im Prinzip handelt es sich bei scook um eine Plattform für digitale Schulbücher. Die Lizenz für das E-Schulbuch erwirbt man automatisch mit dem Kauf des gedruckten Schulbuches (der Freischaltcode ist jeweils auf Seite 2 eingedruckt). Fürs Erste entstehen für die digitale Nutzung keine weiteren Kosten. Zu den digitalen Lehrbücher passend finden Lehrer und Lehrerinnen umfassendes Unterrichtsmaterial, das mit dem jeweiligen Lehrbuch verknüpft ist, sowie weitere nützliche Funktionen.

Mithilfe verschiedener Werkzeuge können digitale Buchseiten bearbeitet und für den Unterricht vorbereitet werden. Der Schulbuchverlag Cornelsen als Betreiber garantiert, dass die Materialien (Lehrer/innen können auch eigene Materialien hochladen) an einem datensicheren europäischen Standort gespeichert werden (250 MB pro User/in). Scook gewährt immer und überall Zugriff auf das Material. So ist das Arbeiten zu jeder Zeit und an jedem Ort möglich. Geöffnet werden können die Materialien aufgrund einer Kooperation mit Microsoft mittels der integrierten Online-Versionen des Windows-Office-365-Pakets.

Über 4400 Lernmedien sollen den Unterricht bereichern: Filme und Arbeitsmaterialien in hoher Qualität – stets passend zu den Unterrichtsinhalten. Viele Materialien stehen kostenfrei zum Testen bereit.

Das Webinar zeigt Lehrkräften, wie sie ihre Stunden mit scook digital vorbereiten können. Weiters gibt es gut aufbereitete Themenschwerpunkte mit Materialien für den Unterricht.

Für Schülerinnen und Schüler

Auch für Schülerinnen und Schüler stellt scook zahlreiche Schulbücher digital zur Verfügung. Der Vorteil: Das Schulbuch muss nicht mehr täglich transportiert werden. In Zukunft sollen Schüler/innen mit scook ihre Aufgaben jederzeit und überall erledigen können. Sie wählen sich am Computer, auf dem Tablet oder mit dem Smartphone ein – im Gegensatz zur Schule ist zumindest eines dieser „digital devices“ in einem durchschnittlichen Haushalt mittlerweile Standard. Die Nutzung der digitalen Schulbücher ist laut Betreiber intuitiv und selbsterklärend. Mit scook soll das Lernen zeitgemäßer werden und mehr Spaß machen. Dafür sind unter anderem ein Selbstlernbereich mit Vokabeltrainer, eine Wissensabfrage und Quizrätsel geplant.

Der vom Betreiber für 2015 angekündigte Österreichstart (für die 100%-Cornelsen-Tochter Veritas und deren österreichische Schulbücher) lässt noch auf sich warten.

scook

Mit der Anmeldung auf www.scook.de wird ein persönliches scook-Profil erstellt und ein eigener Schreibtisch für Lehrer/innen angelegt. Von diesem aus können alle Bereiche von scook angesteuert werden.

Für den Schüler/die Schülerin entwickelte scook weitere Funktionen, zum Beispiel zum eigenständigen Lernen. Mit den interaktiven Online-Übungen zu den Arbeitsheften kann man sein Wissen überprüfen und testen, ob man alles verstanden hat – die ideale Vorbereitung für den nächsten Test oder die bevorstehende Schularbeit. 

Erklärfilm