1.1 Thema eingrenzen

Deine vorwissenschaftliche Arbeit (VWA) beginnt mit der Themenstellung. Je genauer du dein Thema eingrenzen kannst, desto leichter wird es dir fallen, deine Fragestellungen zu formulieren und die passende Literatur zu finden.

Aber wie findest du dein Thema? Überlege, was dich besonders interessiert. Gibt es eine Frage, die dich neugierig auf die Antwort macht? Gibt es ein Unterrichtsfach, das du besonders spannend findest? Hat ein Mitschüler ein Referat gehalten, das dich angesprochen hat? Auch ein Hobby kann Ausgangspunkt zu deinem VWA-Thema sein. Vielleicht weißt du auch schon, was du nach der Schule studieren möchtest, und es gibt in diesem Studium ein Fachgebiet, das dein Interesse weckt? Es können bei der VWA auch allfällige praktische und/oder grafische Arbeiten miteinbezogen werden.

In dieser ersten Phase hilft es dir, deine Gedanken und Ideen schriftlich zu ordnen (Brainstorming). Dafür kannst du Tools wie Mind-Maps und Concept-Maps ausprobieren. Anleitungen für diese Hilfsmittel findest du unter dem Punkt „Downloads“ in der rechten Spalte. Wichtig ist, dass du alles, was dir zu deinem Interessengebiet einfällt, aufschreibst. Viele der Ideen, die du jetzt hast, kannst du zu einem späteren Zeitpunkt vielleicht noch brauchen.

Hast du ein Interessengebiet oder schon ein Thema gefunden? Wahrscheinlich ist es inhaltlich immer noch zu umfangreich. Nun geht es darum, das gefundene Thema oder Interessengebiet weiter einzugrenzen und Schwerpunkte zu setzen. Sehr einfach ist es, ein Thema erst einmal zeitlich oder regional näher zu definieren. Bei der thematischen Eingrenzung werden einzelne Aspekte in den Mittelpunkt gestellt.

Beispiel für die Eingrenzung eines Themas:

  • Es wäre ein zu anspruchsvolles Vorhaben, eine vorwissenschaftliche Arbeit mit dem Titel „Die Jugendarbeitslosigkeit“ schreiben zu wollen. Das Thema ist zu weit gesteckt und kann im vorgegebenen Rahmen nicht erschöpfend bearbeitet werden.
  • Eine erste Eingrenzung wäre die Konzentration auf einen geografischen Raum: „Die Jugendarbeitslosigkeit im Raum St. Pölten“.
  • Schränkt man das Thema dann noch auf einige wenige Aspekte ein, wird es präziser und übersichtlicher: „Ursachen der Jugendarbeitslosigkeit im Raum St. Pölten aus der Sicht von betroffenen Jugendlichen“.

Jessica und ihre VWA


Im Video werden die persönlichen Eindrücke und die Meinung von Vbloggerin Jessica wiedergegeben. Diese müssen sich nicht mit der Meinung der Redaktion und der Herausgeber decken.