(Zu)hören, die vernachlässigte Kompetenz

Wir können hören, noch bevor wir geboren werden. Im Zuhören sind wir jedoch nicht so gut. Wer hören kann, kann auch zuhören. Das ist grundsätzlich richtig, stimmt aber trotzdem nicht unbedingt. Denn Hörsinn und Hörkompetenz sind nicht dasselbe.

Ein Mädchen flüstert einem anderen Mädchen etwas ins Ohr

Richtig und gut (zu)hören stellt eine Kulturform dar, die gelernt und geübt werden kann – und sollte. Die deutsche Stiftung Zuhören hat die Gründe zusammengefasst, warum richtig zuhören wichtig ist:

  • Wer sich unterhalten will, muss zuhören können.
  • Wer etwas lernen will, muss zuhören können.
  • Wer Neues verstehen will, muss zuhören können.
  • Zuhören heißt, sich zu konzentrieren, sich auf ein Gegenüber einzulassen, Wichtiges von Unwichtigem zu trennen.
  • Wer zuhört, erweitert seinen Horizont, eröffnet sich neue Welten und gewinnt Einblick in das Denken anderer Menschen.
  • Zuhören hilft bei der Lösung von Konflikten, fördert den zwischenmenschlichen Dialog und belebt den gesellschaftlichen Austausch.

Hören ist also wie Sprechen eine Basis für die menschliche Kommunikation und damit für die Teilnahme am gesellschaftlichen Leben.

Online hören lernen

Wer gleich direkt in die Hörschule gehen will, kann das etwa auf der Seite „Schule des Hörens” tun. Ihr Ziel ist es, die Sinneskompetenz „Hören“ als Basis der menschlichen Kommunikation und als Voraussetzung für Medien- und Gesellschaftskompetenz durch geeignete Maßnahmen in der frühkindlichen Erziehung, im schulischen Bildungskanon und in 
der beruflichen und außerberuflichen Fortbildung fest zu verankern. Die dazugehörige Initiative Hören e.V. (www.initiative-hoeren.de) fördert und erforscht das Hören und Zuhören als grundlegende Wahrnehmungs-, Kultur- und Kommunikationsform. Geboten werden Materialien wie Olli Ohrwurm und die Kinderseite Auditorix. Auditorix verspricht „Hören lernen mit Spaß und Qualität“ und bietet unter anderem eine Hörwerkstatt. Einige interaktive Spiele stehen als Beispiele direkt auf der Website für alle zur Verfügung.

Ohren spitzen! Geschichten hören!

Zuhören lässt sich aber natürlich auch – neben Geräuschespielen, Reimklatschen etc. – wunderbar durchs Vorlesen und auch durchs Hören von Hörbüchern bzw. Hörspielen üben. Wie wichtig Vorlesen für die Sprachentwicklung und die Entwicklung von Lesekompetenz ist, kann nicht oft genug gesagt werden. Und selbstverständlich können und sollen Hörspiele und Hörbücher das Vorlesen auch nicht ersetzen, denn das bedeutet ja auch Zuwendung, Geborgenheit und Nähe.Doch sie können es gut ergänzen, denn auch die Stimmen aus dem Lautsprecher haben ihre Vorteile. Die Kinder können sich wieder und wieder dieselbe Geschichte anhören – was besonders die Kleineren sehr lieben, die meisten Eltern weniger – und die SprecherInnen artikulieren sauber und klar, da sie in der Regel fürs professionelle Sprechen bzw. Vorlesen ausgebildet sind. Zudem bieten Hörspiele auch Musik und die passenden Geräusche – besonders gut für gespitzte Ohren!

Buchtipp

Broschürencover: Zuhören macht Schule

BROSCHÜRE FÜR LEHRER/INNEN

Die Broschüre „Zuhören macht Schule. Die Kunst des Zuhörens lernen und lehren“ bietet einen Überblick über erfolgreich erprobte Ansätze der Zuhörförderung. Sie ist in Kooperation mit der Stiftung MKFS (Ohrenspitzer), der Stiftung Zuhören (Hörclubs an Grundschulen) und dem Lehrstuhl für Grundschulpädagogik und -didaktik der Ludwig-Maximilians-Universität München („Ganz Ohr Sein“) entstanden.

Die Handreichung für LehrerInnen bietet zahlreiche Tipps, wie das aktive Hören und Zuhören im Unterricht gefördert werden kann, und bietet Hilfestellung bei der Gestaltung einer geräuscharmen Lernatmosphäre.
Die Broschüre kann kostenlos bei der Stiftung MKFS heruntergeladen werden.

Links

Aktion Ohrenspitzer
Das Projekt richtet sich an Kitas, Schulen und außerschulische Kinder- und Jugendeinrichtungen. Auch hier sollen die Kinder Hören und Zuhören als Basiskompetenz gleichrangig neben anderen Kulturtechniken erlernen. Sogenannte Hörkoffer mit Materialien werden zur Verfügung gestellt.

Ohr liest mit

Das bundesweite Schulprojekt „Ohr liest mit“ soll zugleich die Lese- und Hörkompetenz von Kindern und Jugendlichen fördern sowie den kreativen Umgang mit Literatur unterstützen.
„Bei Ohr liest mit“ lesen Kinder und Jugendliche gemeinsam Bücher zu einem bestimmten Thema und setzen ihre Lektüre in ein Hörspiel um oder machen sie zur Basis eines Features.