„Habe den Stress der achten Klasse klar unterschätzt“

Johanna Kofler erzählt über ihre Erfahrungen beim Erstellen ihrer vorwissenschaftlichen Arbeit im Unterrichtsfach Deutsch.

Literacy.at: Wie bist du auf dein Thema gekommen, wurdest du bei der Themenfindung beraten?
Johanna: Ich habe im Sommer bevor wir unsere Themenwahl abgeben mussten, das Buch „Tausend strahlende Sonnen“ gelesen und war zutiefst beeindruckt von der Geschichte. Nach langem gründlichen Überlegen, beschloss ich, mich näher mit dieser Thematik zu befassen. 

Wenn du nicht über dieses Thema geschrieben hättest, welches wäre es dann geworden?
Die Auswirkungen von historisch/politischen Büchern auf die historisch/politische Sichtweise der LeserInnen anhand des Beispiels „Drachenläufer” von Khaled Hosseini.

Deine Meinung: Das Thema eher allgemein halten oder lieber eng ziehen?
Im Nachhinein gesehen kann ich jedem und jeder nur raten, das Thema einzugrenzen. 40.000 Zeichen klingen anfänglich wie eine unerfüllbare Aufgabe. Jedoch hat man diese Vorgabe, wenn man sich mit einem Thema intensiv auseinandersetzt, bald geschafft. Da ich mein Thema relativ weit gefasst hatte, ergab sich am Ende das Problem, dass ich zu viele Zeichen hatte und ich in mühseliger Kleinarbeit kürzen musste. Also kurz gesagt – Thema eng ziehen! 

Wann hast du mit deiner VWA begonnen?
Ich habe in den Sommerferien nach der siebten Klasse begonnen, meine Primärliteratur noch einmal sorgfältig durchzulesen und parallel wichtige Passagen zu notieren. Ebenso begann ich im Sommer auch mit der Literaturrecherche. Richtig zu schreiben angefangen habe ich jedoch erst im Herbst und geriet somit unter Zeitdruck, da ich den Stress in der achten Klasse ganz klar unterschätzt habe. Wenn ich noch einmal in der Situation wäre eine VWA zu schreiben, würde ich daher schweren Herzes meine Sommerferien opfern. 

War es schwierig für dich, die Termine einzuhalten?
Meine persönlich aufgestellten Termine hielt ich tatsächlich fast nie ein, die vorgegebenen Termine natürlich schon. Auch wenn man kurz davor immer Stress bekommt, aber unter Druck arbeitet man ja angeblich am effizientesten. Ich habe meine VWA auch schon einige Tage vor dem letztmöglichen Termin abgegeben, da man am Ende immer noch hunderte Dinge aus- und verbessern möchte, aber irgendwann muss man einfach einen Schlussstrich ziehen und sich selber sagen, man hat sein Möglichstes getan.

Welchen Bereich des Arbeitens hast du am schwierigsten gefunden?
Da ich über Afghanistan vor meiner Arbeit nicht viel wusste, musste ich mich vollkommen neu einlesen. Auf der einen Seite war das jener Arbeitsschritt, der mir am meisten Spaß gemacht hat, da mich die Geschichte des Landes und der Gesellschaft extrem fasziniert. Auf der anderen Seite war dies zugleich auch der schwierigste und langwierigste Prozess, da man so vieles verstehen muss um die Geschichte des Romans verstehen zu können. Zudem war es mir dann ein Dorn im Auge, besonders interessante Fakten am Ende teilweise kürzen zu müssen.

Hast du es während des Arbeitens bereut, dieses Thema ausgewählt zu haben? Wenn ja, warum?
Nein, nie. Ich habe mir zwar mittendrin gewünscht das Thema besser eingegrenzt zu haben, aber ich bin froh, dieses Thema gewählt zu haben, da ich im Nachhinein auf das Wissen, das ich nun über Afghanistan habe, gewissermaßen stolz bin.

Dein persönlicher Tipp für alle, die ihre VWA vor sich haben?
Zuallererst ist es wichtig ein Thema zu wählen, das einen persönlich wirklich interessiert, da die umfangreiche Auseinandersetzung mit der Arbeit sonst schwierig wird. Als Nächstes, würde ich allen raten ihr Thema eng zu halten, im Sommer so viel wie möglich zu schreiben und die Arbeit so oft wie möglich selbst zu überarbeiten, sowie sie Freunden oder Familienmitgliedern zum Lesen zu geben – sie wird dadurch besser!

Du hast eine VWA über ein literarisches Thema geschrieben. Wir interessieren uns für deinen Büchergeschmack.
Dein(e) Lieblingsautor(in)?

Khaled Hosseini

Deine drei Bücher für die einsame Insel?
• Harry Potter und die Heiligtümer des Todes von J.K. Rowling
• Unterm Rad von Hermann Hesse
• Drachenläufer von Khaled Hosseini

Welches Buch liest du gerade?
Das Tagebuch der Anne Frank