Ein neues jugendliterarisches Genre

Von Michael Achleitner

Himmelhochjauchzend und zu Tode betrübt. Erwachsen werden ist so aufregend wie spannend, verwirrend und kompliziert zugleich. In einer Sammlung aus Kurzgeschichten und Gedichten gelingt es der Österreicherin Elisabeth Steinkellner diese Vielfältigkeit greifbar zu machen.

Ausschnitt aus dem Cover: die Nacht, der Falter und ich

Die Sammlung von Gedichten und Kurzgeschichten für Jugendliche ist allein schon deshalb so außergewöhnlich, weil es so etwas für junge Leute kaum gibt. Intensive Gefühle, die erste Liebe, das Erkunden von Neuem und das Loslassen von Altem, Sehnsucht und Enttäuschung – behutsam versucht das Buch das Innenleben eines jugendlichen Ichs, Gefühle sichtbar zu machen – in Wort und Bild.

Für ihre Reise ins Innerste braucht Steinkellner nicht mehr als ein Ich und ein Du – jemand spricht, jemand wird angesprochen. Das erzählende Ich in den drei Erzähl- und Lyrikteilen des Buches „trägt mal ein bauschiges, knallgrünes Partykleid, dann wieder einen engen, schwarzen Herrenfrack“, es „entzieht sich der Erziehbarkeit“ und „gibt sich nicht mit dem Möglichen zufrieden“. Es fühlt mit allen Sinnen, ist für die Leserin und den Leser beinahe greifbar, bleibt aber in Alter und Geschlecht unbestimmt und damit offen für alle Assoziationen.

Zum Gelingen des Buchs tragen auch die Illustrationen von  Michaela Weiss in hohem Maß bei. Dabei experimentierte sie mit Lavendeldruck und Radierungen. Gedichtzeilen wie „Im Sommer riecht das Gras so gelb“ und Überschriften kleiner Prosatexte wie „Erdbeerkiwikarussell“ setzt die Illustratorin in ihren zarten Bildern behutsam um. „Immer deutet das Bild und immer enthält es zugleich ein Geheimnis, das nicht zu entschlüsseln ist“, wie es Magali Heissler beschreibt.

„Die Nacht, der Falter und ich“ – ausgezeichnet mit dem Kinder- und Jugendbuchpreis der Stadt Wien 2016 – ist ein schönes Buch für Jugendliche ab dreizehn Jahren, die ihre Gefühle und Stimmungen einmal poetisch beschrieben sehen wollen.

Das Buch

Buchcover: die Nacht, der Falter und ich

Elisabeth Steinkellner, Michaela Weiss (Illustrationen)
die Nacht, der Falter und ich

Ab 13 Jahren
125 Seiten
Tyrolia Verlag
ISBN:
978-3-7022-3540-6
Preis: € 14,95
Leseprobe

Intensive Gefühle, die erste Liebe, das Erkunden von Neuem und das Loslassen von Altem, Sehnsucht und Enttäuschung, juchzendes Welt-Umarmungs-Bedürfnis und abgrundtiefe Traurigkeit – der Weg des Erwachsenwerdens ist so aufregend wie schwer, so spannend wie kompliziert.

Über die Autorin

Porträt Elisabeth Steinkellner

Elisabeth Steinkellner, geb. 1981, ist im Bezirk Neunkirchen (NÖ) geboren worden und aufgewachsen. In Wien hat sie ein Kolleg für Sozialpädagogik besucht und Kultur- und Sozialanthropologie studiert. Sie schreibt Gedichte und Geschichten für Kinder, Jugendliche und Erwachsene und lebt mit ihrer Familie in Baden.