„Immer enger ziehen!“

Georg Pauls erzählt über seine Erfahrungen beim Erstellen seiner vorwissenschaftlichen Arbeit im Unterrichtsfach Deutsch.

Literacy.at: Wie bist du auf dein Thema gekommen, wurdest du bei der Themenfindung beraten?
Georg Pauls: Ich wollte anfangs etwas zur Herkunft bestimmter Wörter schreiben, bin allerdings bei meiner ersten Recherche vor der Einreichung des Erwartungshorizontes draufgekommen, dass es zu diesem Thema nicht genügend Literatur gibt, dafür aber für ein ähnliches. Deshalb habe ich mich dann für dieses entschieden.

Wenn du nicht über dieses Thema geschrieben hättest, welches wäre es dann geworden?
Vermutlich etwas über den Einfluss der Ernährung auf den Wachstum eines Menschen.

Deine Meinung: Das Thema eher allgemein halten oder lieber eng ziehen?
Immer enger ziehen! Eine zu allgemein gehaltene Arbeit ist sehr schwer einzugrenzen und man verliert leicht den Überblick. Zur Not kann man immer genauer auf bestimmte Punkte eingehen, falls einem der Inhalt ausgeht.

Wann hast du mit der VWA begonnen?
Im Sommer zwischen der 7. und 8. Klasse habe ich mit der Recherche begonnen.

War es schwierig für dich, die Termine zu halten?
Die Termeineinhaltung stellte nie wirklich ein Problem dar, die Lehrer sind meistens auch sehr verständnisvoll, wenn man die Termine nicht 100%ig einhält.

Welche Aufgabe kam deinem Betreuungslehrer zu?
Meine Betreuungslehrerin hat mich vor allem moralisch unterstützt und mir immer wieder Feedback zu meinem Schreibprozess gegeben.

Welchen Bereich des Arbeitens hast du am schwierigsten empfunden?
Für mich war es am schwierigsten, meine Arbeit verständlich und übersichtlich zu gliedern, damit alle Informationen, die ich hatte, passend zugeordnet werden konnten.

Hast du es während des Arbeitens bereut, dieses Thema ausgewählt zu haben?
Manchmal habe ich es bereut dieses Thema gewählt zu haben, da ich im Laufe des Schreibens erkannt habe, dass es für meine Fragestellung keine konkrete Antwort gibt, beziehungsweise verschiedene Quellen verschiedenes behaupteten, wodurch es schwer wurde zu einem Schluss zu kommen.

Welche Tipps kannst du zur Präsentation der VWA geben?
Bei der Präsentation hilft es sehr, wenn man sich einen Anfangssatz zurecht legt und diesen auswendig lernt. Sobald man diesen beherrscht, fällt einem der Einstieg in die Präsentation leichter, da man nur diesen Satz rezitieren muss. Danach kommen die Worte meistens von selber.

Dein persönlicher Tipp für alle, die ihre VWA vor sich haben?
Unbedingt immer sofort aufschreiben, von wo man welche Information her hat. Sonst muss man am Ende der Arbeit alle verwendeten Werke nochmal durchsuchen, um die notwendigen Zitate zu finden.