Kinder, MINT und Literacy

Kinder für naturwissenschaftliche Phänomene zu sensibilisieren wird immer wichtiger. Fähigkeiten in den MINT-Disziplinen sollen jungen Menschen vielseitige neue Chancen am Arbeitsmarkt eröffnen. Für das Erlangen dieser Skills braucht es auch Literacy-Kompetenz.

MINT-Schriftzug (Illustration)

Neue Technologien beeinflussen unser Leben, die Digitalisierung beschleunigt diese Entwicklung. Mit dem technologischen Fortschritt ändern sich auch die Anforderungen für junge Menschen am Arbeitsmarkt. Technisch-naturwissenschaftliche Qualifikationen werden zu Schlüsselkompetenzen und sind in der heutigen Gesellschaft immer stärker nachgefragt. In einem Land, dessen Wirtschaftswachstum und Wohlstand der Vergangenheit laut WIFO zu zwei Dritteln auf technologischer Veränderung beruhen, kommt der Forcierung von Bildung, Innovation und Forschung auch künftig größte Bedeutung zu. Nicht zuletzt deshalb gilt es, junge Menschen – und hier im Speziellen junge Frauen und Mädchen – künftig verstärkt für Bildungswege, Studienrichtungen und berufliche Tätigkeiten in den sogenannten MINT-Disziplinen zu interessieren.

Was ist MINT?

Der Ausdruck „MINT” ist ein Initialwort, das aus den Begriffen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gebildet wurde, wobei zu den klassischen Bereichen Naturwissenschaft und Technik im digitalen Zeitalter auch die Strukturwissenschaften hinzugetreten sind.

Inhalte aus den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik bieten auch vielfältige Anknüpfungspunkte für Literacy. MINT-Erfahrungen werden erst durch Sprache und Schrift bewusst gemacht, brauchen also ebenso Literacy-Kompetenz. Durch Vorlesen wird MINT schon bei Kleinkindern erlebbar gemacht.

Der Unterricht von morgen

Einen wesentlichen Beitrag zur Steigerung des Interesses an Naturwissenschaft und Technik kann der schulische Unterricht leisten. Was passiert bei einem Vulkanausbruch? Warum sinkt ein kleiner Stein, während ein großes Schiff schwimmt? Viele naturwissenschaftliche oder technische Phänomene lassen sich über spannende Geschichten erklären und begreifbar machen. Schon im Kindesalter wird der Grundstein für eine MINT-Begeisterung gelegt. Kinder, die bereits im elementarpädagogischen Bereich in ihren MINT-Kompetenzen gefördert werden, entwickeln ein positives Selbstverständnis in Bezug auf Naturwissenschaft und Technik. Dies hat zur Folge, dass sie sich künftig mit größerem Selbstvertrauen technischen Herausforderungen annähern und diese auch meistern werden.

Unterstützung für Lehrkräfte

Damit Lehrkräfte einen innovativen Unterricht gestalten und diese Aufgabe optimal leisten können, müssen sie durch entsprechende Maßnahmen und Rahmenbedingungen unterstützt werden. Das Bildungsministerium setzt zu diesem Zweck auf eine Reihe von Initiativen und Programmen zur MINT-Förderung.
Mit dem „MINT-Gütesiegel“ sollen jene Schulen ausgezeichnet werden, die bereits jetzt schwerpunktmäßig innovativen MINT-Unterricht umsetzen und mit vielfältigen Zugängen Mädchen wie Buben gleichermaßen fördern.
Der Buchklub der Jugend bietet acht MINT-Kindersachbücher sowie dazugehörige Arbeitsblätter und  Experimente speziell für die Grundstufe 1 (siehe Infokasten rechts).
Literacy.at bringt im Rahmen der neuen MINT-Serie künftig weitere Beiträge zu den MINT-Disziplinen, Medientipps und App-Empfehlungen.

Paket MINT Lesen

MINT-Lesen-Logo

Im Rahmen des Projektes „MINT Lesen“ hat der Buchklub acht Kindersachbücher speziell für die Grundstufe 1 ausgewählt. Zu den acht Büchern gibt es Arbeitsblätter, Experimente und Übungen zum digitalen Lesen. So erweitern Kinder ihren Wortschatz und ihr Wissen auf spielerische Art. Die Bücher können einzeln und als Paket bestellt werden.

Zum MINT-Buchpaket