The Art of Letting Go

Wie die Entrümpelung des Medienbestands zur Attraktivität der Schulbibliothek beiträgt.

Von Martin Peichl und Helga Simmerl

Seit Marie Kondo vorzeigt, wie man radikal ausmistet, können sich Secondhand-Läden der zahlreich einlangenden Waren kaum erwehren. Die Kondo-Methode verspricht eine gründliche „Entrümpelung“ und damit einhergehend mehr Ordnung und Freude im Leben. Dass wir nach dem Ausmisten die Dinge, die uns umgeben, wieder besser wertschätzen können, ist kein leeres Versprechen, auch für die Arbeit in der Schulbibliothek.

In Bibliothekskreisen wird „Entrümpelung“ üblicherweise mit Begriffen wie „Makulierung“ oder „Ausscheiden von Medien“ bezeichnet - ein Vorhaben, das vielen Schulbibliothekaren/innen nicht leicht von der Hand geht, muss man sich dabei doch von manch lieb gewonnenem Buch verabschieden und die hohe Kunst des Loslassens beherrschen. Vielleicht kann hier Kondos Motto in adaptierter Form helfen: Behalte nur, was die Nutzer/innen deiner Bibliothek glücklich macht. Der Entscheidungsprozess beim Aussortieren dreht sich letztendlich immer um die Frage, ob das entsprechende Buch oder die besagte DVD auch wirklich genutzt bzw. gebraucht wird. Ein kritischer Blick, eine Bestandsanalyse inklusive statistischer Auswertung der Ausleihzahlen, führt jedenfalls dazu, dass wir leichter veraltete oder ungelesene Bücher ausscheiden. Im Gegenzug entdeckt man dabei oft längst vergessene Schätze, holt sie erneut aus den Regalen und präsentiert sie einmal mehr den Leserinnen und Lesern. Das neu beginnende Schuljahr ist jedenfalls der perfekte Zeitpunkt, um den Medienbestand zu evaluieren und sich die Frage zu stellen: Wie können wir das Angebot noch attraktiver gestalten?

Bibliothek

AAA – ein Gütesiegel auch für den Medienbestand der Schulbibliothek?


In der Finanzanalyse steht die Abkürzung AAA für die beste Einstufung der Bonität. Ebenso bürgt das Prädikat AAA in der Welt der Mineralien und Edelsteine für allerhöchste Qualität. Das Qualitätsmerkmal Triple A lässt sich auch auf den Bestand einer Schulbibliothek anwenden. AAA steht hier für: 

Attraktiv – Ausgewogen – Aktuell

Soll eine Schulbibliothek möglichst viele junge Leser/innen anziehen, so muss ihr Medienbestand „frisch“ und modern sein. Bunte Farben und ansprechende Buchcover sorgen ebenso für ein erhöhtes Interesse am Bestand wie ein vielfältiges, zeitgemäßes Medienangebot. Bestseller, Top-Neuheiten, aktuelle Trends wie Alea Aquarius, aber auch Dauerbrenner wie Gregs Tagebücher locken Schüler/innen in die Bibliothek und lassen sie nebenbei Neues entdecken. Hoffnungslos veraltete Coverdesigns, vergilbte Buchseiten oder Schriftarten, die aus der Mode gekommen sind, sollten hingegen in der Schulbibliothek keinen Platz haben. Verabschieden Sie sich von veralteten Ausgaben alt bewährter Klassiker und kaufen Sie modern gestaltete Neuauflagen an. Die Investition lohnt sich bestimmt. 

Überlegungen zur Bestandserweiterung

Um den Bestand umsichtig und kompetent zu erweitern, muss der Schulbibliothekar bzw. die Schulbibliothekarin verschiedenste Parameter berücksichtigen und gleichzeitig die Bedürfnisse der unterschiedlichen Lesergruppen im Auge behalten. Anforderungen aufgrund des Schulprofils und des Schultyps (Lehrpläne!) sind daher für den Ankauf ebenso relevant wie innerschulische Schwerpunktsetzungen (z. B. Sport, Kunst, Musik, Medien, Science) und die Erwartungen und Wünsche der Leser/innen (Schüler/innen und Lehrer/innen gleichermaßen).
Mehr zum Medienbestand und zu aktuellen Empfehlungen lesen Sie hier.

AAA+ Ein Plus für das Ausscheiden

Soll es langfristig gelingen, das Medienangebot in der Schulbibliothek attraktiv zu halten, ist es unerlässlich, den Erneuerungsprozess des Bestands durch großzügiges Ausscheiden von Medien zu unterstützen. Ob nun knappe finanzielle Mittel, nostalgische Gefühle oder das Festhalten an gewohnten Buchbeständen Schulbibliothekare/innen oftmals daran hindert, veraltete oder verschlissene Medien zu makulieren, sei dahingestellt. Der Bestand vieler Schulbibliotheken lässt darauf schließen, dass das Aussortieren von Medien häufig allzu zögerlich vorgenommen wird.

alter Bücherstapel

In Bibliothekskreisen gilt als goldene Regel, dass sich der Medienzugang und der Medienabgang in etwa die Waage halten sollten (außer die Bibliothek befindet sich in der Aufbauphase). Eine durchschnittliche jährliche Aussortierungsquote von 5-10% des Bestands kann dabei als Richtwert dienen. Starten Sie das neue Schuljahr zur Abwechslung mit einer Bestandsanalyse und einem wohl geplanten Ausscheideprozess und präsentieren Sie Ihren Leserinnen und Lesern den neu gesichteten Bestand ansprechend und benutzerfreundlich. So bleibt Ihre Schulbibliothek ein lebendiger, frischer Ort des Lesens.

Grundsätzliches zum Medienbestand sowie Orientierungshilfen zum Ankauf finden Sie im Portal Schulbibliotheken Österreich unter Medien.

Tipps

Ideen für den Umgang mit ausgeschiedenen Medien:

  • Kunstprojekte (Wandbilder, Buchsäulen, Faltobjekte etc.)
  • Upcycling (Möbel oder Deko-Gegenstände aus alten Büchern)
  • Textübermalungen / Blackout Poetry
  • Flohmarkt