Besser lesen

Von Elisabeth Kulnigg

Nicht jede Schülerin, nicht jeder Schüler ist eine gute Leserin, ein guter Leser mit einer automatisierten, schnellen Worterkennung und einem großen Wortschatz. In der Realität sehen sich viele vor große Herausforderungen gestellt, sofern es gilt, große Textmengen mit mitunter beachtlichen Schwierigkeitsgraden zu bewältigen und ihnen Sinn zu entnehmen.

Aus der Leseforschung ist bekannt, auf welche Art und Weise gute Leserinnen und Leser an einen Text herangehen: nicht passiv, sondern aktiv, konzentriert und vor allem motiviert, mit klaren Zielvorstellungen, unter Überwachung ihres Textverständnisses, also planmäßig und kontrolliert.

In den beiden nebenstehenden Videoclips, gedreht in der neuen Schulbibliothek des Wiener Goethe-Gymnasiums, erfahren SchülerInnen, wie sie ihre Lesekompetenz verbessern können, indem sie lernen,

  • konzentrierter zu arbeiten,
  • ihr Denken und Handeln zu reflektieren und zu analysieren,
  • ihr Interesse am Lesestoff zu steigern und
  • durch Analyse der Struktur eines Textes den Inhalt leichter und besser zu erfassen.

Videoclip 1

Lesekompetenz: Tipps zur Erhöhung der Konzentration und zur Reflexion
Im ersten Teil des kurzen Videoclips geht es um Vorgangsweisen zur Steigerung der Konzentration beim Lesen durch Schaffung optimaler Rahmenbedingungen (Ausstattung, Gestaltung des Arbeitsplatzes, Arbeitsumfeldes, Lesekomfort etc.).

Im zweiten Teil geht es um Reflexionsprozesse wie z.B. Hinterfragen der eigenen Lesegewohnheiten im Hinblick auf eine längerfristige Steigerung der Lesekompetenz.

Videoclip 2

Lesekompetenz: Tipps zur Steigerung des Interesses an einem Lesestoff und Analyse der formalen und inhaltlichen Struktur eines Textes
Im ersten Teil des Videoclips vermitteln SchülerInnen des Wiener Goethe-Gymnasiums, wie das Interesse an einem Text und seinen Inhalten geweckt bzw. gesteigert werden kann (Einholen von Informationen über AutorInnen, deren Absichten, die Zielgruppe, Bewertung der Informationsquelle, Verschaffung eines Überblicks, Aktivierung von eigenem Vorwissen, Bewusstmachung der Erwartungen hinsichtlich der Inhalte, Definition eines Leseziels und Erstellung eines Zeitplans ...).

Im zweiten Teil geht es um die Erschließung der formalen und inhaltlichen Struktur von Texten durch Erfassung sprachlicher Besonderheiten („Fachsprache“), des Bildmaterials, Aufstellen von Hypothesen, Hervorheben und Gewichtung von Kernaussagen/Schlüsselwörtern, Einfügen von Randbemerkungen, Formulieren von Fragen an den Text, Überwachung des Leseverständnisses und Problemlösungsstrategien.

Videoclip 1

Videoclip 2