Lesemotivation

„Lesen lernt man durch Lesen.“ Dieser Satz wird häufig bei der Leseförderung verwendet. Er bedeutet, dass häufiges Lesen die Lesekompetenz verbessert. Um die Freude am Lesen zu fördern, ist es besonders wichtig, die Lesemotivation bereits bei Kindern und Jugendlichen zu stärken. Lesen als Tun und Handeln soll die Lesekompetenz steigern und so die Lesemotivation fördern. 

Strategien zur Förderung von Lesemotivation

  • Außerschulisches und Schulisches vernetzen
  • das Lesen in das Alltagsleben der Schüler/innen integrieren – Gebrauchswert der Schrift
  • die soziokulturellen Kontexte der Schüler/innen berücksichtigen
  • Geschlechtersensibilität beim Lesen und Schreiben beachten
  • das (soziale) Alter der Schüler/innen berücksichtigen
  • mit Texten handlungsorientiert arbeiten
  • Multimodalität und Multimedialität von Texten einsetzen
  • die Vielfalt der Lesestoffe nutzen
  • neue Informations- und Kommunikationstechnologien integrieren
  • Informationsorientiertes Lesen integrieren
  • Texte durch deren Dekonstruktion zugänglich machen

Aus: BMUKK, Förderung der Lesemotivation (2008)

Wie diese Strategien zu verstehen sind und mit welchen Aktivitäten sie sich umsetzen lassen, veranschaulicht eine Broschüre des Bildungsministeriums (2008): Förderung der Lesemotivation. Schulische Leseförderung im Anschluss an PISA 2000/2003.

Weiterführende Informationen

Die Zeitschrift „Lesen“ des JungÖsterreich Bildungsmedienverlags widmete im Mai 2022 eine Ausgabe dem Schwerpunkt Lesemotivation & Lesekultur. 

Darin ein Schüler, 11 Jahre: „Ich würde Bücher lesen, die Youtuber schreiben. Oder wie ich Spiele programmieren könnte.“
„Lesen“ erscheint 6-mal jährlich (4 Ausgaben und 2 digitale Sondereditionen) und ist für Bestellerinnen und Besteller von Schülerzeitschriften kostenlos.

Praxismappe Lesen: Unterrichtsbeispiele für die Förderung der Lesemotivation von Mädchen und Buben in der 5. und 6. Schulstufe