Zentrales Ziel ist es, Schülerinnen und Schüler durch die Vermittlung von Grundkompetenzen des Kommunizierens, Lesens und Schreibens in die literale und orale Kultur und Praxis einzuführen und umfassende Sprachhandlungsfähigkeit auszubilden. (Aus dem Lehrplan der Mittelschule 2023, 28)

Die Kompetenz Lesen wird im neuen Fachlehrplan für Deutsch der Mittelschule sowie der AHS-Unterstufe folgendermaßen umrissen:

Literarische und pragmatische, lineare und nichtlineare Texte in unterschiedlichen medialen Formaten werden durch verschiedene Lesestrategien erschlossen, verstanden, analysiert, interpretiert und mit vorhandenem Wissen verknüpft. Dabei finden auch historisch-gesellschaftliche, soziale und kulturelle Aspekte Beachtung. Ausgehend davon wird der Austausch mit anderen über den Text und seine Bedeutung ermöglicht. (Ebd., 30)

Der Lehrplan formuliert konkrete Kompetenzziele, die am Ende der Sekundarstufe I erworben sein sollten. Das übergeordnete Ziel lautet:

Die Schülerinnen und Schüler können Lesestrategien zur Erschließung eines Textes erfolgreich anwenden, Informationen zielgerichtet entnehmen und entsprechend der jeweiligen Zielsetzung von Aufgabenstellungen verarbeiten. (Ebd., 14)

Die Beschäftigung mit literarischen und pragmatischen Texten und Medienformaten erlaubt es ihnen, unterschiedliche Weltsichten kennenzulernen, einzunehmen und zu hinterfragen. Dadurch werden sie befähigt, sich in einer heterogenen und mehrsprachig geprägten Gesellschaft und deren multimodaler Zeichenwelt zurechtzufinden. Dies soll reflektiertes und wertbezogenes Handeln, die Fähigkeit zur Teilhabe an der Gemeinschaft im privaten und beruflichen Umfeld sowie eigenständiges Weiterlernen ermöglichen. (Ebd., 28)

Der Deutschunterricht betont die Funktion von Sprache als

  • Schlüssel, sich und die Welt zu verstehen und
  • Chance, sich neue und fiktionale Welten zu erschließen.

„Das Lesen von und das Sprechen über Literatur fördern […] die Ausbildung eines gefestigten Lesehabitus, literarischer Kompetenzen sowie ästhetischer Wahrnehmungsfähigkeit und die Freude am Lesen.“ (Ebd. 29)

Der Ästhetik wird hier besonderer Stellenwert eingeräumt:

Die Auseinandersetzung mit der Vielfalt pragmatischer und literarästhetischer Ausdrucks- und Darstellungsformen aus verschiedenen Epochen sowie kulturellen Kontexten erlaubt Einblicke in unterschiedliche Weltsichten und Wertvorstellungen. Sie richtet den Blick auf Grundfragen menschlicher Existenz und bietet die Möglichkeit, das eigene Leben und unterschiedliche kulturell-gesellschaftlich und ökonomisch-wirtschaftlich bedingte Lebensentwürfe zu reflektieren. (Ebd. 30)

Hier finden Sie die Gegenüberstellung der Kompetenzen, die in Bezug auf das Lesen in der Sekundarstufe I entwickelt werden sollen.

Weiterführende Informationen

Hier geht es zum neuen Lehrplan der österreichischen Mittelschulen.

Hier geht es zum neuen Lehrplan der AHS.