Ziel der Leseförderung ist, dass alle Schülerinnen und Schüler die Kulturtechnik Lesen als Zugang zur Welt der Schrift und zu anderen interpretierbaren Zeichensystemen (wie z. B. Grafiken, Bilder, Symbole, Filme, Hörtexte etc.) einsetzen können. (Aus dem Lehrplan der Primarstufe 2023, S. 13)

Eine wesentliche Aufgabe des Deutschunterrichts liegt im systematischen Aufbau bildungssprachlicher Kompetenz. Daneben soll aber auch das Lesen altersadäquater Literatur von Beginn an in den Unterricht integriert werden. Im Lehrplan der Primarstufe steht ein lustvoller und motivierender Umgang mit unterschiedlicher altersgerechter Literatur im Vordergrund.

Durch die Beschäftigung mit Texten aller Art und Kinderliteratur verstehen die Schülerinnen und Schüler sukzessive, dass die Schrift ein wichtiges Verständigungs- und Kommunikationsmittel ist. Hinsichtlich der Komplexität des Leselernprozesses erfolgen erste Erfahrungen, dass Buchstaben Sprachlaute abbilden. Dies erfolgt durch eine Vielzahl an spielerischen Übungen, welche den Leselernprozess ganzheitlich anregen und fördern. (ebd., S. 25)

Im Unterricht sollen bewusst Lesesituationen geschaffen werden, die nicht nur die literarische Kompetenz fördern, sondern auch das Selbstbild der Schüler/innen als Leser/innen stärken sollen. Durch das Lesen können sich Schüler/innen mit sich selbst und der Welt auseinandersetzen. Zur Entwicklung der Lesekompetenz sollen Lesestrategien erarbeitet und angewendet werden. (vgl. ebd. S. 55)

Der Lehrplan legt Kompetenzen fest, die Schüler/innen am Ende der jeweiligen Schulstufe in Bezug auf das Lesen erreicht haben sollten.

Hier finden Sie einen Überblick über die Entwicklung der einzelnen Kompetenzen in der Primarstufe.

Weiterführende Informationen

Hier geht es zum neuen Lehrplan für die österreichischen Volksschulen.